Das hyperlokale Onlinemagazin für Köln
Suchen

Möbelkiste vom Dabberg: Polieren gegen die Wegwerfkultur

Braune Holzkommode

Im Kampf gegen die Weg­w­er­fkul­tur – das haben sich Mark Vomberg und Phil Dab­bert auf die Fahne geschrieben. In „Möbelk­iste vom Dab­berg: Polieren gegen die Weg­w­er­fkul­tur“ stellen wir euch die zwei Fre­unde, ihre Ver­sion von Nach­haltigkeit und ihre Arbeit in der Kreativhalle „Min­ha Galera“ in Hürth vor.

MÖBELKISTE UND MINHA GALERA IM KÖLNER SÜDEN

Im Köl­ner Süden haben 27 Fre­unde einen Vere­in gegrün­det, eine alte LKW-Halle gemietet und zu einem Ort für das freie Kreativ­sein umge­baut. In der „Min­ha Galera“ wer­den T‑Shirts bedruckt, Hand­pans gefer­tigt und Flohmärk­te organ­isiert. Zwei Kumpels aus diesem Kreativkollek­tiv haben sich die Arbeit mit Holz auf die Fahne geschrieben: Mark Vomberg und Phil Dab­bert haben die „Möbelk­iste vom Dab­berg“ gegrün­det und wollen damit die deutsche Möbe­lin­dus­trie nach­haltiger gestal­ten.

MARK UND PHIL SIND DIE MÖBELKISTE

Ein riesiger Reifen­haufen, viel Back­stein, ver­lassene Busse. Zwei entspan­nte Jungs emp­fan­gen uns im Indus­triege­bi­et in Hürth, im Schat­ten der Auto­bahn. Wie von der Sonne geküsst sehen sie aus, als wären sie ger­ade vom Stran­durlaub zurück­gekehrt. Dabei ver­brin­gen die bei­den Fre­unde ein­fach viel Zeit in der Köl­ner Sonne vor ihrer Halle – mit Möbel auseinan­der­bauen, schleifen und polieren. Mark und Phil sind die „Möbelk­iste vom Dab­berg“. Vor drei Jahren haben sie sich ken­nen­gel­ernt, seit­dem viel Wein zusam­men getrunk­en. Viel gere­det, viel gespon­nen, viel gelacht. Und vor allem: die gle­iche Vision gehabt. 

Die Möbelkiste: eine große Leidenschaft zu Möbeln, dem Selbermachen und der Nachhaltigkeit

Mark kommt aus Bel­gien, seine Mut­ter führt dort eine Recy­cling-Fir­ma. Phil stammt aus Ost­west­falen, kam für das BWL-Studi­um nach Köln. Bei­de teilen schon viele Jahre lang die Lei­den­schaft zu Möbeln, zur Arbeit mit Holz, zum Sel­ber­ma­chen. Und zur Nach­haltigkeit.

Das The­ma Mode und Nach­haltigkeit wird im ganzen Land ständig the­ma­tisiert. Aber wo unsere Möbel eigentlich herkom­men und wie diese ver­ar­beit­et sind, diese Frage stellt sich lei­der bis heute noch kaum jemand.

Mark Vomberg

Phil und er haben es aber getan und bei den großen deutschen und aus­ländis­chen Möbel­häusern recher­chiert – und nichts Gutes her­aus­ge­fun­den. Seit­dem gestal­ten die zwei Fre­unde mit viel Pas­sion und großer Hol­zliebe in unser­er Dom­stadt alte Möbel um, polieren sie auf und verkaufen sie weit­er.

MINHA GALERAEIN GUTES MINDSET UND VIEL KREATIVITÄT IN HÜRTH

Nir­gendswo ist die Weg­w­er­fkul­tur größer als in Deutsch­land – dabei gibt es hier so viele geile Möbelschätze!

Phil Dab­bert

Zuerst hat­ten sie eine kleine Werk­statt am Ebert­platz, dann kam die Idee der „Min­ha Galera“ auf. Hier ver­wirk­licht sich der große Fre­un­deskreis, hat ein gutes Mind­set, ist kreativ, hil­ft sich gegen­seit­ig weit­er, kocht und feiert zusam­men auf dem Dance­floor. Wie eine Fam­i­lie! Phil und Mark wollen sich mit ihrem Möbel­pro­jekt aus der Halle Gehör ver­schaf­fen und – hof­fentlich bald – an die Türen der Möbel­gi­gan­ten klopfen und ihnen erzählen, dass man es auch anders machen kann. Und zwar nach­haltig. „Nir­gendswo ist die Weg­w­er­fkul­tur größer als in Deutsch­land – dabei gibt es hier so viele geile Möbelschätze!“, erk­lärt uns Phil. Sie haben viele Ideen im Kopf und brin­gen viel Herzblut mit zur Arbeit. Hier in Hürth ver­wirk­lichen sie schon so einige davon, sind ständig auf Möbel­tour, kom­men zurück, schleifen, polieren, tex­ten und verkaufen. Dann geht es wieder von vorne los. Und sie lieben genau das. „Das Pub­likum, das über Face­book und Insta­gram bei uns kauft, ist total bunt gemis­cht. Wir haben ältere Damen, Samm­ler und junge Leute. Und das macht so Bock – denn mit vie­len Leuten kann man auch viel bewe­gen.“ 

MIT NACHHALTIGKEIT UND ZERO WASTE GEGEN DIE MASSLOSE ÜBERPRODUKTION VON MÖBEL

Bei den bei­den wird Nach­haltigkeit und Zero Waste ganz großgeschrieben, denn mit ihrem Konzept kämpfen sie gegen die maßlose Über­pro­duk­tion von Möbeln – und das auf eine wahnsin­nig sym­pa­this­che Art und Weise und ganz nach dem Mot­to: „Haupt­sache wir haben Fun bei der Sache!“. Und weil sie so viel Fun an dem haben, was sie tun, kann man ihre tollen aufgear­beit­eten Stücke auch bald in einem Con­cept Store am Ebert­platz erwer­ben. Und die der anderen Kreativköpfe der „Min­ha Galera“ auch. 

AUF EINEN BLICK

Möbelk­iste vom Dab­berg — Face­book
Möbelk­iste vom Dab­berg — Insta­gram
Min­ha Galera — Face­book


6 Comments
  1. Hans-Hermann Steiger

    17. September 2019 16:31

    Ich finde das ganz toll, was Ihr macht. Das Prob­lem: Wir wohnen in Stuttgart und wer­den in ca 2–3 Jahren unser Haus verkaufen, um in ein Altenheim zu ziehen. Wir haben eine ganze Rei­he noch sehr gut erhal­tener Möbel, z.B Schränke der Deutechen Werk­stät­ten aus der Vorkriegszeit und Schränke und Regale, die noch meine Eltern her­stellen ließen. Wir suchen jeman­den, der diese Teile in Eurem Sinne bear­beit­en und weit­er­ver­w­erten kann. Die Werk­stät­ten­schränke wür­den wir gerne far­blich mod­ernisieren lassen und selb­st weit­er­ver­wen­den. Kön­nt Ihr mir einen Tip geben, wer so etwas in der Nähe machen kann.
    MfG HHSteiger

  2. Angela Steiger

    22. September 2019 20:23

    ich finde toll alte Möbel auf hüb­schen, meist hochw­er­tiger als die neuen Span­nplat­ten­mö­bel.
    hätte da einen Wohnz­im­mer­schrank aus echt Eiche aber lei­der auf Eiche rustkal und ein bis­chen kaputte Beschläge eben­so ein Side­board in eiche rusti.
    Möchte das das ganze von der dun­klen lasur weg kommt . Alles andere ihre Idee.

    Mit vie­len Grüßen in der Hoff­nung auf Antwort

    • Charlotte Ebert

      18. Oktober 2019 14:52

      Liebe Frau Steiger,

      vie­len Dank für Ihre Nachricht. Wir, das Onlinemagazin WE ARE CITY, sind hier lei­der nicht der richtige Ansprech­part­ner. Im Artikel find­en Sie aber entsprechende Links, um Kon­takt mit Mark und Phil aufnehmen zu kön­nen.

      Her­zliche Grüße,
      Char­lotte von WE ARE CITY

  3. Annetraud Flitz

    26. September 2019 16:12

    Der Artikel ind der Zeit brachte mich auf diese Web­seite.
    Und heir find ich mein Prob­lem wieder: es ist das Gle­iche wie das des Her­rn Steiger: Wir wohnen in Süd­deutsch­land, in Knit­tlin­gen.
    Kön­nen Sie uns helfen????
    Wir freuen uns auf Ihr Antwort.
    Fam­i­lie Flitz

    • Judith Nagel

      16. Oktober 2019 21:12

      Hey hal­lo guten Abend ihr zwei, ver­ratet ihr mir eure Adresse in Köln, bei uns gibts immer wieder Möbel zu viel. Aktuell ein leicht defek­tes Holz­bett.
      Gruß aus Born­heim vor Köln,
      Judith Nagel

    • Charlotte Ebert

      18. Oktober 2019 14:51

      Liebe Fam­i­lie Flitz,

      wir, das Onlinemagazin WE ARE CITY, sind hier lei­der nicht der richtige Ansprech­part­ner. Im Artikel find­en Sie aber entsprechende Links, um Kon­takt mit Mark und Phil aufnehmen zu kön­nen.

      Her­zliche Grüße,
      Char­lotte von WE ARE CITY

Leave a Comment