Leckere Mezze serviert

Diese Serie erforscht die bunte Essen­skul­tur unser­er Stadt. Ob exo­tisch, deftig oder außergewöhn­lich: Kölns Gas­tronomie ist vielfältig und inter­es­sant. Zeit also, sich kuli­nar­isch auszu­to­ben!

Wall­cz­ka. Was ist das für ein Name, haben wir uns gefragt und schon allein um das zu klären, sind wir heute in dem Café/Bar/Restaurant der zwei Fre­undin­nen Iga und Julia im schö­nen Ehren­feld. Wir erwarten einen gesel­li­gen Abend mit Kerzen­licht und äußerst leck­erem crossover Essen, das als Mezze serviert wird.

Wie ist die Atmo­sphäre?
Jill: Dadurch, dass das Licht ged­immt ist, durch das Kerzen­licht und die Rau­maufteilung, wirk­te es abends gediegen und fast roman­tisch.
Tina: Ich finde, die auf­fäl­lig dunkel­grüne Haus­fas­sade mit den dick­en Buch­staben ‚Wall­cz­ka’ ist kon­trastre­ich und macht damit schon von außen neugierig auf das Restau­rant.

Wie ist die Getränkeauswahl?
Tina:
Dadurch, dass das Wall­cz­ka rund um die Uhr geöffnet hat, gibt es eine riesige Getränkeauswahl. Für mich als Teel­ieb­haberin gibt es eine feine Auswahl an losen Teesorten. Ich hab direkt mal den por­tugiesis­chen Eisenkraut­tee (Verveine) pro­biert.
Jill: Toll finde ich, dass es Kaf­fee von der Kaf­feerösterei Ernst gibt und generell eine große Auswahl an Getränken, vor allem Weinen und die Som­mer­weine, die zusät­zlich zu denen auf der Karte ange­boten wer­den.

TEILEN KANN MAN GUT IM WALLCZKA (ODER AUCH NICHT)

Das essen und trinken wir
Haus­gemachte Limon­ade: 3,90€
Haus­gemachter Eis­tee: 3,90€
Verveine Por­tu­gal Tee: 2,50€
Julia Schit­tler Muskateller 2017: 5,20€
Drei haus­gemachte Teigtaschen in But­ter: 6,90€
Pan­zanel­la: 6,60€
Gerösteter Rotkohl: 6,40€
Japanis­ch­er Rind­fleis­chsalat: 8,90€
Gegrill­ter Okto­pus: 8,90€
Lachs im Sesam-Honig-Man­tel: 7,80€
Limet­ten-Aioli Dipp: je 2,20€
Hum­mus Dipp
Peter­silien-Hasel­nuss-Gre­mo­la­ta mit Granat­apfel
Maracu­jatörtchen mit Apfel­crum­ble & Pan­na Cot­ta: 7,90€

DURCGEHENDE KÜCHE IM WALLCZKA

Was hat euch am besten geschmeckt?
Tina:
Ich mochte sehr gern den Okto­pus auf dem Kartof­fel-Fenchel Stampf. Dabei kamen einige Erin­nerun­gen an den let­zten Por­tu­galurlaub hoch. Den fan­cy Dipp mit dem Peter­silien-Hasel­nuss-Gre­mo­la­ta mit Granat­apfel, würde ich sog­ar als Salat essen. Außer­dem war der Ret­tich in Kom­bi­na­tion mit zwei Mezzen auch sehr geil.
Jill: Der Lachs war sehr zart und mit dem Sesam-Honig Man­tel super­leck­er. Die haus­gemacht­en pol­nis­chen Teigtaschen, gefüllt mit Sauer­kraut und Pilzen, waren ein High­light und die Dips mit dem Brot waren richtig gut!

Was ist das beste am Restau­rant?
Tina:
Dass man prak­tisch rund um die Uhr im Wall­cz­ka essen kann. Sei es zum Früh­stück, Mit­tagessen oder eben zum Aben­dessen. Und, dass das Essen auf kleinen Tellern gebracht wird, sodass jede Per­son sich 2–3 Teller bestellt und das Essen geteilt wird, ähn­lich wie bei Tapas, nur dass die Mezze größer sind.
Jill: Ich finde die Idee vom Teilen super, da ich mich nie entschei­den kann, was ich essen möchte. Das Essen war zudem extrem schön angerichtet.

BIS AUFS KLO DURCHGESTYLT

Was ist dir beson­ders aufge­fall­en?
Tina:
Dass es wirk­lich ein sehr stylis­ch­er Laden ist und dass die Inhab­erin­nen beson­deren Wert auf Design und Details leg­en, wie zum Beispiel die abge­fahre­nen Toi­let­ten, die ein echter Hin­guck­er sind, da lohnt es sich, auch mal auf bei­de Toi­let­ten zu gehen.
Jill: Ja, der Laden ist sehr hip! Beson­ders aufge­fall­en ist, dass es ergänzend Tages­gerichte gibt und sich das Wall­cz­ka auf keine bes­timmte Küche beschränkt. Außer­dem bekommt man zum Bestellen eine Speisekarte zum Ankreuzen, das fand ich sehr lustig!

ZWEI FRAGEN AN DIE BESITZERINNEN

Wie kamt ihr auf den Namen Wall­cz­ka?
Iga:
Der Name war natür­lich ein großes The­ma und tat­säch­lich war’s auch der erste Name, der uns ein­fiel. Das ist eine Namen­skom­bi­na­tion aus unseren bei­den Nach­na­men; Julia heißt Wall­stab und ich Iga Racz­ka und sie hat ihre Anfangs­buch­staben und ich meine End­buch­staben vom Nach­na­men. Am Anfang dacht­en wir: Okay, die Leute wer­den Schwierigkeit­en haben den auszus­prechen, aber dann haben wir gesagt: Hey, eigentlich ist das ja ganz cool. Dann ist der Name auch schon The­ma. Und wir woll­ten auch n eige­nen Namen kreieren, der nicht – wie viele das machen – direkt schon das Konzept ver­rät.

Was ist eure Philoso­phie?
Iga:
Eigentlich ist unsere Philoso­phie, einen Platz zu schaf­fen, wo Men­schen sich wohlfühlen; sowohl Mitar­beit­er untere­inan­der wie auch Gäste. Für uns ist es tat­säch­lich das Schön­ste jeden Tag zu sehen, dass Leute zu uns kom­men, um eine Auszeit zu nehmen und, dass wir denen das bieten kön­nen. Daneben set­zen wir halt viel Wert auf Qual­ität! Wir haben unheim­lich viele gute Liefer­an­ten, Bauern… Das ist für uns ein Haupt­teil unser­er Philoso­phie: Für einen angemessene Preis Men­schen gute Qual­ität zu bieten.

AUF EINEN BLICK

Wall­cz­ka
Sub­bel­rather Str. 295
50825 Köln
Web­site

Öff­nungszeit­en:
Mon­tag – Don­ner­stag: 9.30h – 0h
Fre­itag: 9.30h – 1h
Sam­stag: 9.30h – 1h
Son­ntag: 9.30h – 0h


Wir waren nicht nur im Wall­cz­ka, son­dern auch in diesen Restau­rants

Jill + Tina im Son­der
Jill + Tina im Rich n Greens
Jill + Tina im Johann Schäfer
Jill + Tina im Chum Chay
Jill + Tina im Tiger­milch
Jill + Tina im Trash Chic
Jill + Tina im Kaizen
Jill + Tina im Sha­ka Zulu