Tische und Bild Shibuya Restaurant

Eigentlich würde Sal­ih jet­zt in Dubai leben, wenn da nicht dieser Preis gewe­sen wäre, für den das Bun­deskan­zler­amt ihn extra nach Berlin kom­men lies. Aber fan­gen wir von vorne an.

Einmal um die Welt und zurück

Ende Jan­u­ar hat das Shibuya Sushi-Restau­rant in Nippes geöffnet. Wir nehmen das zum Anlass mal bei Sal­ih vor­beizuschauen und ihn näher ken­nen­zuler­nen.

Eine Ver­ket­tung von Zufällen lies dieses Restau­rant entste­hen. Einen Burg­er­laden wollte der Brud­er sein­er Frau ursprünglich unter dieser Adresse öff­nen. Doch durch Prob­leme mit der Lüf­tung platzte der Traum in dieser Loca­tion.

Sal­ih war ger­ade aus Dubai zurück, um in Berlin den Inte­gra­tionspreis des Bun­deskan­zler­amtes ent­ge­gen­zunehmen. Auf einen Abstech­er kam er außer­dem nach Köln. Hier entsch­ied der studierte BWLer sich, spon­tan den Laden zu übernehmen. Ein Konzept musste her und schnell war klar: Ein Sushi-Restau­rant ist auch ohne Lüf­tung real­isier­bar und noch dazu seine Lieblingsspeise.

Die Ein­flüsse bei der Innenein­rich­tung als auch bei der Speisekarte sind vielfältig. Seine Aufen­thalte in Dubai, New York und Kuala Lumpur inspiri­erten ihn. Er beschreibt seine Speisen als Fusion-Küche und find­et, Tra­di­tionelles sollte man auch mit Mod­ernem mis­chen. Wir pro­bierten den haus­gemacht­en Eis­tee, den wir euch wärm­stens ans Herz leg­en. Wenn ihr euch beim Sushi nicht entschei­den kön­nt, lasst euch vom Sushikoch über­raschen. Was da für tolle Kreatio­nen rauskom­men, seht ihr auf den Bildern. Sal­ihs Tipp von der Karte ist der frit­tierte Tin­ten­fisch, namens Cumi Cumi. Weg von Regeln und alten Kon­ven­tio­nen inter­pretiert er Sushi weniger als japanis­ches Kul­turgut son­dern vielmehr als Möglichkeit, Kul­turen miteinan­der zu verbinden.

Vom Schülercoach zum Lokalinhaber

Das macht er auch in seinem Haupt­beruf als Men­tor an der Hen­ry-Ford-Realschule in Chor­weil­er. Dort ging er sel­ber mal zur Schule und weiß, wie wichtig Inte­gra­tionsar­beit und gerechte Bil­dungschan­cen sind. Nicht nur mit BWL-Wis­sen coacht er die Schüler in seinen AGs. Respekt und Acht­samkeit ste­hen im Mit­telpunkt sein­er Lern­grup­pen und dem Sportange­bot. Darüber hin­aus hil­ft er ihnen auch ihre Träume zu ver­wirk­lichen. Und wie sieht es aus, wenn er seinen Schülern die Grund­la­gen der Exis­ten­z­grün­dung beib­ringt, aber sel­ber keinen Laden hat? – Eben, noch ein guter Grund, das Lokal zu führen.

Großge­zo­gen wird das Restau­rant mit Hil­fe sein­er Fre­unde. Denn wenn einen Men­schen umgeben, die man mag, geht die Arbeit viel leichter von der Hand. Das gesamte Team pro­biert sich in einem Spa­gat zwis­chen Crossover-Küche und nicht zu viel Ver­rück­theit, um die Ziel­gruppe vor Ort zufrieden­zustellen. Und das klappt bish­er ganz gut. Sal­ih hat in Nippes etwas geschaf­fen, was den Bewohn­ern noch gefehlt hat.

Auch Chris­t­ian und ich wur­den wun­der­bar von dem Shibuya-Team aufgenom­men, wie man auf dem Grup­pen­bild unschw­er erken­nen kann. Ich finde, ich inte­griere mich per­fekt! :P Darin hat Sal­ih ja schon Erfahrung.

AUF EINEN BLICK

Shibuya Sushi Restau­rant
Neuss­er Straße 332, Nippes
Web­seite

Öff­nungszeit­en
Mo-So: 17:30–0:00 Uhr