Tafel hier gibts craft bier

Klingt erst­mal mutig: Craft Beer in der Kölsch-Metro­pole zu verkaufen. Roland Schön hat es trotz­dem gewagt und im let­zten Jahr den Trend nach Sülz geholt. In seinem Laden „Bier macht schön“ kann man seit­dem Craft Beer aus aller Welt kaufen. Wir durften beim Craft Beer Tast­ing her­aus­find­en, welche Vielfalt es auf dem Bier­markt gibt und was Craft Beer eigentlich vom Kölsch unter­schei­det.

Craft-Beer Tasting in Sülz

Jede Gruppe und jeder Abend ist anders

Am Fre­itagabend tef­fen wir uns in dem Laden­lokal auf der Berren­rather Straße mit Roland und anderen Bier­in­ter­essierten. Bis zu 15 Teil­nehmer kön­nen an einem Abend mit­machen und so ergibt sich eine bunt gemis­chte Truppe. „Jede Gruppe und jed­er Abend ist anders“, sagt Roland, der seit der Eröff­nung 2017 schon einige Craft Beer Tast­ings ver­anstal­tet hat.

Pro Tast­ing wer­den sieben ver­schiedene Biere pro­biert. Auf einem kleinen Hand­out hat Roland schon vor­ab zusam­menge­fasst, welche Fak­ten die Biere ausze­ich­nen: Wie bit­ter und wie hoch­prozentig sind die Biere, wo kom­men sie her und zu welch­er Gat­tung gehören sie. An diesem Abend werde wir ganze sieben ver­schiedene Gat­tun­gen ken­nen­ler­nen. Während man Pale Ale schon mal gehört hat, sind so genan­nte Gose Biere zum Beispiel eher unbekan­nt. Zu Unrecht übri­gens, wie wir nach in diesem Tast­ing fest­gestellt haben.

Das Bier kann man auf der ganzen Zunge schmecken

Jedes Bier wird dann erst ein­mal auf die Optik geprüft: Wie ist der Farbton, wie trüb ist es und wie ver­hält sich der Schaum. Dann erst kommt die Geschmack­sprobe. Klingt erst ein­mal ähn­lich wie bei ein­er Wein­probe, aber im Gegen­satz dazu ist Roland ganz wichtig: „Wir spuck­en das Bier natür­lich nicht aus, son­dern schmeck­en auch, wie das Bier im Abgang schmeckt.“ Und so erschmeck­en wir uns langsam auf der Zunge alle Nuan­cen des Biers.

Während man sich langsam von Geschmack zu Geschmack treiben lässt und dabei immer etwas beschwip­ster wird, ergänzt Roland ganz lock­er Hin­ter­grundgeschicht­en zum Craft Beer. Während man beim Begriff „Craft­ing“ erst­mal an Handw­erk denkt, wer­den viele Craft Biere gar nicht mehr von Hand hergestellt, son­dern indus­triell. Aber ein Grund­satz vere­int sie: Alle Zutat­en müssen natür­lich sein! Das heißt auch: Es wird nicht gefiltert. Bei großen Brauereien wird das oft mit flüs­sigem Plas­tik gemacht, also schon allein für ein nach­haltigeres Leben sollte man öfter mal zum Craft Beer greifen. Da liegt übri­gens auch der Unter­schied zum Kölsch: Es ist obergärig und kön­nte damit auch ein „Ale“ sein, aber im Gegen­satz zum Craft Beer wird ein Kölsch gefiltert.

Bei jedem Craft Beer Tasting werden neue Sorten probiert

Im Anschluss an das Tast­ing darf nach Herzenslust weit­er getrunk­en wer­den. Dabei kommt man auch mit den anderen Teil­nehmern ins Gespräch und kann sich aus­tauschen, wie man die Biere fand. Wer sein neues Lieblings­bier ent­deckt hat, kann das natür­lich auch direkt kaufen.

Bei jedem Bier­tast­ing wer­den neue Sorten pro­biert, Wieder­hol­ungstäter sind also gern gese­hen! Und wenn ihr mehr als 10 Leute seid, dann habt ihr Roland und seinen schö­nen Craft Beer Laden auch ganz für euch.

Die meisten Kunden suchen ein Geschenk für andere

Auch außer­halb von Tast­ings kön­nt ihr natür­lich im Laden vor­beikom­men und Craft Beer shop­pen. Gekühltes Weg­bier oder der eigens zusam­mengestellte Six­pack – alles das ist hier möglich. Roland ken­nt alle seine Bier­sorten und berät gerne. Seit 2017 hat er sein Hob­by zum Beruf gemacht und verkauft mit Lei­den­schaft die Biere mit den bun­ten Etiket­ten. Dass er vorher als Grafik­er gear­beit­et hat, sieht man dem Laden aber auch noch an: Der Laden wurde stil­voll ein­gerichtet und draußen sieht man das große gradlin­ige Logo, das Roland ent­wor­fen hat.

Mehr Bier macht auch noch schöner

Roland bietet übri­gens ver­schiedene Arten von Tast­ings an: In Zusam­me­nar­beit mit Bon Frit gibt es jet­zt neu „Burg­er x Beer“ und das ist so leck­er wie es klingt: Vier Mini-Burg­er mit dazu passen­dem Bier wer­den serviert. Das Ganze kostet 44 Euro pro Per­son.

Wer lieber das Bier an sich genießt, hat neben dem Craft Beer Tast­ing auch die Möglichkeit, ver­schiedene Kölschsorten zu verkosten. Bier-Som­me­li­er (ja, diesen Traumjob gibt’s wirk­lich) Detlef Rick führt mit Roland durch diesen Abend. Diese bei­den Vari­anten kosten 30 Euro pro Per­son.

Wir hat­ten eine tolle Zeit bei „Bier macht schön“ und geben hier­mit eine offizielle (Geschenk)empfehlung her­aus – sowohl für das Bier als auch das Tast­ing! Wei­h­nacht­en kann kom­men. ;)

AUF EINEN BLICK

Mehr Infos und alle Ter­mine für’s Tast­ing find­et ihr auf der Web­site von Bier macht schön