Pflanzen an der Wand visualisieren das Clean Eating Prinzip

Seit 2017 bietet das Edel­grün gesunde Küche an: Nach dem Clean Eat­ing Prinzip kann man hier früh­stück­en, zu Mit­tag essen oder abends ver­weilen. Arbeit­en geht dank prak­tis­chen Sitz­plätzen hier auch gut!

2017 eröffnete zwis­chen Pizze­ria, Zimtsch­neck­en und Dön­er auf der Ven­lo­er­straße das Edel­grün. Sei­ther gibt es hier Früh­stück, Salate, Haupt­gerichte und Smooth­ies nach dem Clean Eat­ing Prinzip – also gesund und voll­w­er­tig. Es ist kein Geheim­nis mehr, dass wir uns heutzu­tage mehr Gedanken um die Qual­ität unser­er Nahrung machen. Voll­w­er­tiges Essen hat sich von der körni­gen Ökotante in eine mod­erne Busi­ness­la­dy ver­wan­delt, die viel unter­wegs ist und trotz Zeit­man­gel Wert auf eine gesunde und leckere Lebensweise legt.

MIT CLEAN EATING GESUND IN DEN TAG STARTEN

Sieben Früh­stücks­gerichte ste­hen zur Auswahl, alle sind veg­an, gluten­frei oder nach der Paleo Meth­ode zubere­it­et. Für uns gab es Kokos­nussjoghurt mit haus­gemachter Gra­nola (6,90.-), das Som­mer Por­ridge: Bana­nen-Kokos-Por­ridge mit Chia-Marme­lade und Man­del­mus (6,90.-), außer­dem hat­ten wir noch die Acai Super Bowl mit Acai, Bana­nen, Erd­beere und Apfel (7,90.-) sowie Avo­ca­do auf Vol­lko­rn­toast mit pochiertem Ei (8,40). Und nun ja, was soll ich sagen: Als die Speisen angerichtet wur­den, haben wir uns zunächst in die Arrange­ments ver­liebt. Liebevoll und sehr deko­ra­tiv wird das Essen angerichtet, sodass es schon eine kleine Über­win­dung kostet, mit dem Löf­fel hinein zu pik­sen. Darüber hin­aus hat es ein­fach über­ra­gend gut geschmeckt: Die haus­gemachte Gra­nola war knus­prig und süß, der Kokos­nussjoghurt schmeck­te natür­lich und das Man­del­mus hat es uns allen ange­tan. Tat­säch­lich kon­nten wir uns nicht entschei­den, welch­es Früh­stück wir auf den ersten Platz set­zen wür­den.

DIE IDEE ZUM CLEAN EATING RESTAURANT ENTSTAND SCHON 2014

Das Tolle ist, dass man im Edel­grün den ganzen Tag früh­stück­en kann – macht natür­lich auch die Auswahl etwas schwieriger. Denn auch die Haupt­gerichte lassen sich sehen: ob es die geback­ene Aubergine gefüllt mit Dat­tel-Man­del Quinoa (8,90.-), die Green Bowl mit Brokkoli, grünem Spargel und Tahi­ni-Dress­ing (8,90.-) ist oder die Zuc­chin­in­udeln mit Pinienkern-Tomat­en Pesto (7,90.-). Als kleine Snacks wer­den selb­st­gemachte Ener­gy­balls und Smooth­ies ange­boten, die man unbe­d­ingt pro­bieren sollte! Wir hat­ten Green No. 2 alias Edel­grün, Pur­ple No. 1 alias Pro­tein-Hei­del­beer Pow­er und Red No. 1 alias Antiox­i­dant (400ml Smooth­ie gibt es ab 4,90.-). Die Anzahl der ange­bote­nen Speisen ist reich­haltig, groß und man merkt, wie viel gedankliche Arbeit in das Konzept gesteckt wurde.

Für das Team vom Edel­grün ist gesunde Ernährung nicht nur wichtig, son­dern ein­fach logisch. „Die Idee für das Edel­grün hat­ten wir schon 2014“, erzählt Geschäfts­führer und Koch Lennart Weifen­bach: „Über­all auf Insta­gram sah man dieses gesunde Essen. Aber nir­gends kon­nte man es kaufen.“ Um ihren Traum von einem gesun­den Restau­rant in Ehren­feld umset­zen zu kön­nen, mussten er und seine Geschäftspart­ner Jan von Moers und Sinan Han über ein Jahr warten, bis sie die Bau­genehmi­gung für das Edel­grün erhiel­ten. Vorher war in der Immo­bilie ein Blu­men­laden unterge­bracht und obwohl die gas­tronomis­chen Vor­gaben von Anfang an architek­tonisch einge­baut waren, dauerte es so lange. „Anschließend haben wir vier Monate umge­baut“, sagt Jan. „Dabei haben wir bis auf den Boden und die Deck­en­wände alles sel­ber gemacht“, erzählt der 25 Jährige. Die inten­sive Arbeit hat sich gelohnt: Die Wände sind hoch und in dezen­tem mint und weiß gestrichen. Die Deck­en offen­baren freie Rohre und Luftabzüge. Der Indus­tri­al-Look find­et sich auch in den schwarzen Stühlen wieder, die an eck­i­gen Holztis­chen ste­hen. Ein Hin­guck­er ist eine mit Pflanzen über­wucherte Wand. Und es gibt Steck­dosen! Das lässt die Herzen alle Free­lancer und Selb­st­ständi­gen direkt höher­schla­gen, denn auch wenn das Edel­grün kein neuer Cowork­ing-Spot ist, lässt es sich hier an den prak­tis­chen Tis­chen und dem freien Wlan bestens arbeit­en.

Die drei Jungs hinter dem Clean Eating Konzept

Ich war so von dem Früh­stück begeis­tert, dass ich mir für das spätere Mit­tagessen in ein­er to go Box geback­e­nen Brokkoli und einen rote Bete Salat habe mit­geben lassen. Im Innen­raum jedoch gibt es 40 wun­der­bare Sitz­plätze und die großen Fen­ster an den Wän­den mit ein­er offe­nen Tür geben auch im Som­mer eine frische Brise. Einen kleinen Außen­bere­ich gibt es auch.

AUF EINEN BLICK

Edel­grün
Ven­lo­er­straße 233
50823 Köln
Web­site

Öff­nungszeit­en:
Mo. — Fr. 8:30 Uhr — 22 Uhr
Sa. + So. 10:30 Uhr — 22 Uhr