japanisch essen im Kaizen

Diese Serie erforscht die bunte Essen­skul­tur unser­er Stadt. Ob exo­tisch, deftig oder außergewöhn­lich: Kölns Gas­tronomie ist vielfältig und inter­es­sant. Zeit also, sich kuli­nar­isch auszu­to­ben! Heute gibt es Japanisch.

Das Kaizen befind­et sich auf der Lin­den­straße, zwis­chen dem Rathenau­vier­tel und dem Bel­gis­chen Vier­tel. Das japanis­che Restau­rant, das es bere­its seit 2015 gibt, wirbt mit authen­tisch japanis­ch­er Küche und einem mod­er­nen Ambi­ente. Geführt wird es von dem Ehep­aar Mar­ty­na und Joshi. Wir sind ges­pan­nt und freuen uns auf einen kuli­nar­ischen Abend! 

Wie ist euer erster Ein­druck?
Tina: Auf den ersten Blick macht das Restau­rant schon von außen neugierig. Was ich halt super gern mag an Restau­rants, ist, wenn schon von außen ein gewiss­es Flair ver­mit­telt wird, wie hier durch die japanis­chen Schriftze­ichen an der Fas­sade.
Jill: Ich find den Laden von außen tat­säch­lich eher unschein­bar. Am Abend sieht man das Leuchtschild aber ganz gut, anson­sten ist es durch zwei mit­tel­große Fen­ster mit­telgut ein­se­hbar. Drin­nen ist es aber wun­der­voll stil­voll. Die Wände und das Interieur sind in dun­klen Far­ben gehal­ten und das Licht durch die tollen Lam­p­en angenehm ged­immt.

SUSHI, SALAT UND HAUSGEMACHTE LIMONADEN IM JAPANISCHEN FLAIR

Haus­gemachte Limon­aden 4,50€
Man­go Avo Cashew Salat 9,80€
Gyoza 6€
Veg­gie Drag­on Roll (veg­an) 12€
Vol­cano Roll 14€
Karaage 9,80€

Welche Spe­cials gibt es hier?
Jill: Es gibt auch hier haus­gemachte Eis­tees und Limon­aden, die sich toll gele­sen haben, toll aus­sa­hen, super frisch und gesund geschmeckt haben. Auch die Sushi Rollen wer­den erstaunlich schön angerichtet. Die Rolls sind aufgetürmt und mit Sesam, oder Masa­go und Früh­lingszwiebeln verziert. Das Karaage (frit­tiertes Häh­nchen) gibt’s mit Poore Ing­w­er, Sesamöl und Chill­ifä­den.
Tina: Mir ist aufge­fall­en, dass Salate in vie­len Restau­rants ver­nach­läs­sigt wer­den. Hier war aber schon der Salat ein­fach ein mega Spe­cial mit den Cashewk­er­nen, Avo­ca­do, Man­go und dem tollen Dress­ing. Das war wirk­lich nahrhaft. 

Was ist euch beson­ders aufge­fall­en?
Jill: Ich finde total toll, dass die Menükarten handgeschrieben sind. Und das Essen sieht durch die Anrich­tung und die frischen Far­ben aus wie Kun­st. Und die Qual­ität ist auch erstk­las­sig! Man hat wirk­lich frische, hochw­er­tige Zutat­en, die bewusst gewählt sind und damit echt eine Geschmack­sex­plo­sion im Mund aus­lösen.
Tina: Ja, ger­ade an einem ver­reg­neten Tag, war es echt eine Oase für die Augen. Es war visuell und vom geschmack­lichen her top! Also wenn ihr visuell unter­wegs seid, ist das auf jeden Fall etwas für euch. 

japanisch essen im Kaizen

JAPANISCH LIEGT NICHT SCHWER IM MAGEN

Wie fühlt ihr euch nach dem japanis­chen Essen?
Tina: Ich fühl mich echt gut und ich finde, das ist tat­säch­lich auch eine wichtige Frage, weil Essen manch­mal so propagiert wird, dass man voll­ge­fressen sein muss, wobei ich das über­haupt nicht geil finde. Ich bin jet­zt satt, aber habe nicht dieses Fressko­ma, was man nach manchen Restau­rantbe­suchen hat. 
Jill: Obwohl die Vol­cano Rolls frit­tiert sind, liegen sie mir ganz und gar nicht schw­er im Magen.

Wie ist euer Faz­it?
Tina: Es war eine schöne All­t­agsauszeit nach einem Arbeit­stag.
Jill: Ein tolles Restau­rant, in das ich immer wieder gerne gehen möchte, bis ich ein­fach alles mal gegessen hab!

ZWEI FRAGEN AN INHABERIN MARTYNA

Mar­ty­na, inwiefern ist euer Restau­rant ein authen­tisch japanis­ches Restau­rant?
Mar­ty­na: Authen­tisch ist es, weil wir in der Küche nur Japan­er beschäfti­gen, die japanisch kochen und schon in Japan gekocht haben. Sie haben Erfahrung und Rezepte aus Japan mit­ge­bracht. Ich bin selb­st auch oft in Japan um neue Geschmäck­er zu erforschen und sie mit nach Deutsch­land zu brin­gen.

Wie kam es zu der Idee ein Restau­rant zu grün­den?
Mar­ty­na: Also, Joshi und ich haben uns 2014 ken­nen­gel­ernt und sofort ver­liebt. Und nach unge­fähr acht Monat­en (schmun­zel) haben wir beschlossen etwas gemein­sam aufzubauen und es lag auf der Hand – da Joshi Koch ist – dass wir ein Restau­rant eröff­nen. Nach einem Jahr, nach­dem es mit dem Restau­rant gut lief und mit uns, haben wir dann beschlossen zu heirat­en und führen das Restau­rant jet­zt seit über zwei Jahren.

AUF EINEN BLICK

Kaizen
Lin­den­straße 67
50674 Köln
Web­site

Öff­nungszeit­en
Di. – Do. 18 – 23 Uhr
Fr. und Sa. 18 – 23:45 Uhr


Wir waren nicht nur japanisch essen im Kaizen, son­dern auch hier:

Auf Ster­neniveau ohne Schnickschnack im Son­der
Gesund und frisch in der Innen­stadt: Rich n Greens
Das mod­erne Brauhaus Johann Schäfer
Crossover Mezze zum Teilen im Wall­cz­ka
Südafrikanisch! Das Sha­ka Zulu
Viet­name­sisch, Veg­e­tarisch, voll gut: Chum Chay
Veg­anes Fast Food im Trash Chic
Peru­anis­che Küche im Tiger­milch